Jetzt ist er also wirklich da, der Tag der Abreise!

 

Es hat so lange gedauert, und dennoch hatte ich zum Ende hin das Gefühl, dass die Zeit bis zum Aufbruch nur so rast, manchmal hätte ich sie gerne etwas gebremst...

 

Realistisch gesehen habe ich oft daran gezweifelt aufzubrechen, den Mut zu finden, wirklich zu starten. Insgeheim habe ich vielleicht immer darauf gewartet, dass ich „kalte Füße bekomme“, mich der Mut verlässt und ich „kneife“. Und jetzt geht es los...so richtig...

 

Ich glaube, in meinem Kopf ist dies noch gar nicht gänzlich angekommen, zu stressig und arbeitsreich waren die letzten Wochen vor dem Aufbruch, als dass ich das Gefühl hätte, gedanklich so weit zu sein. Aber kann man das überhaupt, wenn man aus „realen Lebensbezügen“ kommt, dem Kopf einfach sagen „Hee, schalt' mal um, alles was bislang zählte ist jetzt ganz anders“...?

Ich vermute, es wird einige Zeit dauern, bis ich es nicht nur in den Beinen, sondern auch im Kopf so richtig spüre und realisiere, dass es jetzt auf große Reise geht, nicht nur mal eben so ein bisschen durch die Gegend radeln.

 

Manchmal stelle ich mir selbst die Frage, wie ich den Mut aufbringen kann, diesen Schritt nun zu gehen und wahrlich „ins Unbekannte“ zu ziehen.

Ich glaube, das Geheimnis liegt darin, das ganze Unterfangen für den eigenen Kopf klein zu denken, überschaubar zu halten. Würde ich permanent an all die Probleme, Schwierigkeiten und möglichen Gefahren denken, die mich unterwegs erwarten werden, so würde vermutlich direkt beginnen, die Taschen wieder auszupacken :)

Denke ich jedoch nur an den Folgetag oder die kommenden Tage, so wird das Ganze überschaubar und kalkulierbar. Soweit kann ich mir vorstellen, was mich erwarten könnte. Okay, es könnte regnen, ich könnte eine Panne haben, mich verfahren, Probleme haben, einen Schlafplatz zu finden... Nichts, was sich nicht lösen lässt, nichts was Angst machen muss.

So denke ich von Tag zu Tag. Das hilft!

 

Und wenn man so denkt, dann bekommt auch die Vorfreude wieder ihren Platz im Denken, die gespannte Erwartung all dessen, was mich erwarten wird, die Abenteuerlust, der Entdeckergeist!!!

 

In diesem Sinne, los geht’s...

 

I bike!